Kategorien
Impulse Pressemitteilung

ZLR-Antrag: RADar-Plattform für besseren Radverkehr

Im Videoprotokoll der letzten Woche haben wir einen Weg von Rösrath nach Hoffnungsthal nachvollzogen und beispielhaft eine Reihe typischer Probleme identifiziert. Im nächsten Schritt geht es nun darum, sich ein umfassenderes Bild der Gesamtsituation zu verschaffen. Dies möchten wir gemeinsam mit den Bürger:innen von Rösrath erreichen.

Vor der Lösung steht die Diagnose

Eines der inhaltlichen Kernanliegen von Zusammen Leben Rösrath ist die Abkehr von autozentrierten Mobilitätskonzepten hin zu mehr Gleichberechtigung im Verkehr: Ökologisch vorteilhaftere Fortbewegungsformen und ein stärkerer Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer sollten verstärkt gefördert werden.

Dieser allgemeine Trend zu nachhaltigeren Mobilitätsformen ist aus Sicht von ZLR uneingeschränkt begrüßens- und unterstützenswert. Im jüngsten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) belegte die Stadt Rösrath Platz 314 von 408 Kommunen zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnern. In den Antworten der Teilnehmerinnen auf die 27 Fragen wurden erhebliche Defizite deutlich, die die Nutzung des Fahrrads in Rösrath gleichermaßen unattraktiv wie gefährlich machen.

Es ist wünschenswert, zusätzlich zu den in der Umfrage erkennbaren aggregierten Zahlen, genauere ortsbezogene Daten zu generieren: An welchen Stellen in Rösrath sehen Radfahrer:innen die größten Hindernisse und Verbesserungsmöglichkeiten?

RADar Meldeplattform – einfach und schon von vielen Kommunen genutzt

Um hier präzisere Erkenntnisse zu erlangen, gibt es inzwischen günstig umsetzbare und niederschwellige Möglichkeiten der Datenerhebung. Seit 2014 bietet das Klima-Bündnis, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas in Europa, die Online-Meldeplattform RADar! an. RADar! ermöglicht Kommunalverwaltungen das Wissen ihrer Bürger:innen zu nutzen, den Dialog mit ihnen zu stärken und so gemeinschaftlich den Radverkehr vor Ort zu fördern. Kommunen können ihre Bevölkerung einladen, infrastrukturelle Verbesserungsmaßnahmen aktiv vorzuschlagen.

So funktioniert es

Nutzer können Informationen sowohl über eine Website eingeben oder besonders bequem über die für sie kostenlose Stadtradeln App melden: Über die GPS-Funktion wird ein Pin gesetzt, und der Grund der Meldung auf der Straßenkarte vermerkt. Im Anschluss wird die Kommune automatisch informiert. Wie über die Website, kann auch über die App der Meldung ein Foto oder ein Kommentar hinzugefügt werden. Die Melde-Plattform wird bereits von einer Vielzahl von Kommunen erfolgreich genutzt. Da diese Online-Plattform keinen eigenen Aufwand für Installation und Unterhalt erfordert, fallen für die Stadt Rösrath lediglich geringe Lizenzgebühren für die Nutzung (ca. 300€ pro Jahr) an.

Ziel: Erkenntnisse für ein neues Mobilitätskonzept sammeln

Die mit der App gesammelten Daten können als wichtiger Baustein zur Gestaltung der Mobilitätswende – bezogen auf den Fahrradverkehr – dienen. Aber natürlich müssen diese dann im Gesamtkontext aller privaten und öffentlichen Mobilitätsformen betrachtet werden.

Unser Antrag im Zukunftsausschuss

  1. Die Stadt Rösrath erwirbt eine zeitlich begrenzte Lizenz (1 oder 3 Jahre) für die RADar!-Plattform zum Zweck der Datenerhebung zum Fahrradverkehr als Maßnahme der Bürgerbeteiligung.
  2. Die Stadt Rösrath kommuniziert die Maßnahme gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und motiviert zur Teilnahme.
  3. Die Verwaltung der Stadt nimmt die Meldungen der Bürgerinnen und Bürger entgegen und beantwortet Anregungen und Fragen.
  4. Die Erkenntnisse aus den ausgewerteten Daten werden in den künftigen Prozess der Verkehrsentwicklung in Rösrath einbezogen.

Copyright des Beitragsbilds: stadtradeln.de (Verwendung erlaubt gemäß https://www.stadtradeln.de/presse)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.