Kategorien
Bildung, Schule, Sport, Freizeit Sitzungen

Sitzung vom 04. November 2021

Wir führen die aus unserer Sicht relevanten Themen des Ausschusses auf:

TOP 4 – Sportstättenentwicklungsplan

Wegen der Inhalte der Präsentation des Instituts für Kooperative Planung und Sportentwicklung (IKPS) wird auf den Schulausschuss vom 02.09.2021 verwiesen.

Im Ausschuss wurde nach der für Rösrath ernüchternden Präsentation nochmal festgehalten, dass die Nachfrage nach Sportangeboten in der Gemeinde nicht befriedigt werden könne. Der errechnete Bedarf sei sogar noch zu niedrig angesetzt, da der Organisationsgrad in Rösrath deutlich hinter dem landesweiten Vergleichswert liege. Würde man den Organisationsgrad erhöhen, würde auch der Bedarf nach Sportstätten weiter steigen. So fehlen beispielsweise aktuell zusätzliche Kapazitäten fürs Schwimmen.

Planungsgruppe für die Sportstättenentwicklung wird eingerichtet

Die Beteiligten vereinbarten auf Vorschlag von Herrn Kowalewski (Erster Beigeordneter der Stadt) die Bildung einer Planungsgruppe. Dies setze allerdings einen Haushalt für das Jahr 2022 voraus, der mangels Kämmerer aktuell noch nicht in Sicht sei. Die Planungsgruppe solle Bedarfe und Handlungsfelder definieren und Maßnahmen daraus ableiten. Die Gruppe werde aus den verschiedensten Bereichen zusammengestellt werden (Vereine, Schulen, Politik). Herr Schabert vom IKPS werde diesen Prozess begleiten und moderieren.

TOP 5 – Bericht Revitalisierung Freiherr vom Stein

Herr Kowalewski berichtete, dass aktuell Hochwasserschäden am Gymnasium aufgenommen würden, Gutachter seien vor Ort. U.a. sei der Estrich, das Trockenbauwerk, Dach und Lüftung des Neubaus betroffen. Es sei nicht auszuschließen, dass der Neubau auf den Rohbau zurückgebaut werden müsse. Dies würde bis mindestens Februar 2022 dauern. Erst dann könne Bauabschnitt 2 fortgesetzt werden. Schulbeginn im Neubau sei demnach frühestens Ende 2022. Dies setze aber voraus, dass die Mängelbeseitigung zügig vonstatten gehe, was aktuell aber wegen der Unzuverlässigkeit div. Handwerker nicht gegeben sei. Problematisch wäre wegen der Wasserschäden zudem, wenn es zu einem Frosteinbruch kommen würde.

Wegen Hochwasserschäden droht Rückbau des Naubaus

Weiter wurde berichtet, dass die Bauleitung nun aufgestockt werden solle, um auch vor Ort auf der Baustelle eine lückenlose Betreuung der Arbeiten zu gewährleisten. Positiv wurde angemerkt, dass die Verdübelung der Außenfassade kurzfristig abgeschlossen werden könne und der Glasfaseranschluss für das Schulzentrum schon im Januar 2022 erfolgen solle. Für den kommenden dritten Bausabschnitt liefen zudem erste Abstimmungen mit den betroffenen Schulen.

Zuletzt berichtete der Erste Beigeordnete, dass eine Kameraüberwachung am Neubau installiert werde, um Diebstahl und Vandalismus Einhalt zu bieten.

TOP – Beschaffung von Luftreinigungsgeräten

(Anmerkung: Auf Betreiben der Fraktion ZLR wurde dieser Punkt vom nichtöffentlichen in den öffentlichen Teil verschoben. Das Thema wurde ausführlich auch im Schulbauausschuss am 28.10.2021 besprochen).

Es wurde berichtet, dass die Beauftragung der förderfähigen Luftfiltergeräte für die GGS Hoffnungsthal kurzfristig erfolgen solle; zusätzlich solle die Lüftungssituation in einigen Klassen der Schule verbessert werden. Herr Kowalewski stellte in Aussicht, dass im Haushalt 2022 zusätzlich ein größerer Betrag für Schulinvestitionen eingestellt werde. Wie dieser investiert werde, sei aber offen; die Investitionen seien durch die Politik zu planen.

Elternpflegschaft: Nicht nur finanzielle Aspekte wichtig

Die Vertreterin der Rösrather Schulpflegschaften (Frau Kolberg) äußerte Verständnis der Elternschaft für die angespannte Haushaltslage der Stadt. Es sollten allerdings nicht nur finanzielle Aspekte berücksichtigt werden. Aus pandemischer Sicht sei die aktuelle Situation an den Schulen beunruhigend: Schülerinnen und Schüler würden eng zusammen sitzen, die Maskenpflicht im Unterricht sei zudem entfallen. Die Inzidenz bei Kindern liege aktuell über 300. Zudem würden wir den höchsten Stand an Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie verzeichnen.

TOP 7 – Bericht der Schulleitungen

Heiner Plückebaum stellte sich als neuer Schulleiter des Freiherr vom Stein-Gymnasiums vor. Er berichtete, dass das Entfallen der Maskenpflicht ein gravierender Einschnitt für den Schulbetrieb darstelle. Im Coronafall müssten künftig auch die Banknachbarn in Quarantäne. Es gebe häufiger Ansteckungen im privaten Bereich (z.B. Partys), die dann in die Schulen getragen würden. Man müsse aber positiv anmerken, dass die Quote der Kinder, welche freiwillig Masken tragen würden, bei knapp 90% liege.

Entfallen der Maskenpflicht stellt gravierenden Einschnitt dar

Weiter berichtete Herr Plückebaum, dass in der Schullandschaft in Rösrath ein Problem mit den Schülerinnen und Schülern bestehe, welche aus diversen Gründen das FvS-Gymnasium verlassen würden (z.B. weil der Unterrichtsstoff zu schwer sei oder wegen Problemen in der kindlichen Entwicklung). Die Stadt besitze keine Plätze für diese Schüler:innen. Es gebe keine Realschule und die Gesamtschule nehme keine vom FvS abgehenden Schüler:innen auf, da man sich nicht als Auffangbecken sehe.

Zuletzt wurde berichtet, dass es für das Pflichtfach Informatik in der 5. und 6. Klasse an tauglichen Rechnern mangele.

Dateien / Verweise zu diesem Beitrag
Unterlagen zur Sitzung des Ausschusses
Artikel des KStA vom 08.11.2021: „Rösrath: Schüler warten schon lange auf Luftfilter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.